18 | 11 | 2017
B-Jugend männlich
B-Jugend: HC Forchheim 2011 - SG Auerbach/Pegnitz 18 : 27 (7 : 14)

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel sind die männlichen B-Jugend-Handballer der SG Auerbach/Pegnitz derzeit Spitzenreiter der Landesliga Nord.

Dabei standen die Vorzeichen alles andere als gut. Denn durch krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle standen mit David Klima und Ferdinand Neuß nur zwei gesunde Rückraumspieler zur Verfügung, so dass mit Maxim Pankraz ein Spieler aus der C-Jugend einsprang. Dazu musste während der Partie auch noch Torhüter Valentin Kroher zum Kreisspieler umfunktioniert werden.

Davon unbeeindruckt starteten die Jungs vom Trainergespann Edtbauer/Kroher furios in die Begegnung und legten vor allem im Abwehrbereich den Grundstein für den späteren Sieg. Gegen die offensive und aggressive Abwehrarbeit fanden die Gastgeber nur selten ein geeignetes Gegenmittel und so ließen die SGler nur sieben Gegentore in der ersten Halbzeit zu. Zudem provozierten sie einige technische Fehler und Abspielfehler der Forchheimer, die dann geschickt zu erfolgreichen Tempogegenstößen genutzt wurden.

Trotz der ausfallbedingten Umstellungen zeigten die Auerbach/Pegnitzer Nachwuchsakteure auch bei ihren Angriffsbemühungen kaum Schwächen und zogen mit der Rückraumachse Klima-Neuß-Pankraz ein schnelles und flüssiges Kombinationsspiel auf. Mit vielen Positionswechseln, den einstudierten Spielzügen sowie gelungenen Einzelaktionen konnte man ein ums andere Mal den Deckungsverbund der Forchheimer knacken und von allen Positionen Torchancen erarbeiten. Bis Mitte der zweiten Hälfte wurde so der Vorsprung bis auf neun Tore ausgebaut. Zum Ende der Begegnung wurden die Beine der SGler doch schwächer und die Gastgeber konnten die Begegnung ausgeglichener gestalten ohne jedoch den Auerbach/Pegnitzer Sieg gefährden zu können.

SG: Johannes Bradl 1, Jan-Philipp Ens, Mario Friedl, Marvin Horn, David Klima 9, Valentin Kroher 1, Ferdinand Neuß 10, Daniel Müller 1, Maxim Pankraz 4, Christian Rosam, Julius Traßl, Joshua Wiesent 1

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 15. Oktober 2013 um 07:08 Uhr
 
SG Auerbach/Pegnitz - HSC 2000 Coburg 24 : 22 (13 : 8)

Nach der erfolgreichen Qualifikation für die Landesliga starteten die männlichen B-Jugend-Handballer der SG Auerbach/Pegnitz vor einer stattlichen Zuschauerkulisse in der Auerbacher Helmut-Ott-Halle auch gleich erfolgreich in die neue Spielzeit. Gegen den HSC 2000 Coburg setzten sich die Jungs um Trainergespann Edtbauer/Kroher am Ende zwar mühsam aber verdient mit 24 : 22 Toren durch.

Die Vorzeichen zu dieser Begegnung waren zunächst alles andere als positiv. Denn mit Ralph Beßenreither und Jakob Brütting mussten die verletzungsbedingten Ausfälle zweier Leistungsträger verkraftet werden. Zudem ging Torhüter Valentin Kroher angeschlagen in die Partie.

In den ersten 25 Spielminuten beeindruckten die SGler mit viel kämpferischem Einsatz in der Abwehrarbeit, so dass die Gäste nur zu acht Gegentreffern kamen. Im Angriff lief der Ball schnell und sicher durch die eigenen Reihen und es gelangen durch schöne Kombinationen und die einstudierten Spielzüge sehenswerte Tore. Lediglich im Überzahlspiel zeigte man Schwächen, was eine höhere Pausenführung verhinderte. Den zweiten Spielabschnitt begannen die SGler genauso rasant und energisch. Auch eine enge Manndeckung gegen Ferdinand Neuß unterbrach zunächst nicht den Spielfluss. Denn die übrigen Akteure nutzten geschickt die dadurch entstehenden Freiräume aus und erhöhten den Vorsprung bis zum scheinbar sicheren Zwischenstand von 19 : 13 Mitte der zweiten Spielhälfte. Doch die zweite Manndeckung gegen David Klima sowie eine offensivere Gästeabwehr unterbrach dann das zügige Angriffsspiel der Einheimischen. Zu wenig Bewegung, überhastete Würfe und leichte Ballverluste waren die Folge. Dies brachte die Gäste über die Zwischenstände von 22 : 18 und 22 : 21 wieder zurück ins Spiel und sorgten dafür dass die Begegnung zwei Minuten vor dem Ende noch zur Zitterpartie wurde. Die notwendige Auszeit der SG-Trainer brachte wieder mehr Ruhe und durchdachtere Aktionen ins Spiel. Mit der nötigen Laufbereitschaft wurden jetzt die vorhandenen Räume konsequent zu Torerfolgen genutzt und ein am Ende verdienter und vielumjubelter Sieg errungen.

SG: Mario Friedl/Valentin Kroher (Tor) - David Bradl 1, Johannes Bradl, Jan-Philipp Ens, Marvin Horn, David Klima 7, Daniel Müller, Ferdinand Neuß 9, Paul Neuß 2, Maxim Pankraz, Christian Quoika 2, Julius Traßl, Fabian Wedel 3, Joshua Wiesent,

 
3. Bayernliga Quali Turnier Männliche B-Jugend 2013/14

In einem Herzschlagfinale und nach aufopferungsvollem Kampf erreichten die männlichen B-Jugend-Handballer der SG Auerbach/Pegnitz bei ihrem Qualifikationsturnier im unterfränkischen Lohr am Main den zweiten Tabellenplatz und schafften damit in der neuen Handballsaison 2013/2014 den Sprung in die Landesliga.

Bereits das erste Spiel gegen den TSV Schwandorf (Endergebnis 14 : 14) konnte eine vorentscheidene Partie für den weiteren Turnierverlauf werden. Die SG begann jedoch äußerst nervös und unkonzentriert im Abwehrverhalten und lag innerhalb kurzer Zeit mit 1 : 4 im Rückstand. Doch sowohl das Deckungsverhalten als auch das Angriffsspiel besserte sich von Minute zu Minute und brachte mit dem Halbzeitpfiff den 6 : 6 Ausgleichstreffer. In der zweiten Spielhälfte vernachlässigten beide Mannschaften etwas die Abwehrarbeit und es entwickelte sich ein sehenswerter offener Schlagabtausch zweier gleichwertiger Mannschaften. Auch als die Schwandorfer auf eine doppelte Manndeckung umstellten, ließen sich die SG-Angreifer nicht aus der Ruhe bringen und erzielten sogar in Unterzahl den gerechten 14 : 14 Endstand.

In ihrer zweiten Begegnung des Tages gegen den HC Erlangen II (17 : 12) waren die Nachwuchsakteure der SG von Beginn an hellwach und konnten vor allen Dingen mit einem schnellen und variablen Angriffsspiel überzeugen. Auch eine kleine Schwächephase Mitte der zweiten Halbzeit, als Erlangen von 13 : 8 auf 13 : 11 gefährliche nahe kam, brachte sie nicht aus dem Tritt.

Zu diesem Zeitpunkt kristallisierte sich bereits ein Dreikampf zwischen Lohr, Schwandorf und der SG um die beiden Startplätze für die Landesliga heraus. Entsprechend hochmotiviert gingen die SGler in die Begegnung gegen den Gastgeber. Aus einer sicheren und aggressiven Abwehr heraus, die nicht viele Torgelegenheiten zuließ, hatte man anfangs jedoch Probleme mit der Chancenauswertung, sodass die Lohrer mit 3 : 1 in Führung gehen konnten. Danach stellte man sich jedoch besser auf den gegnerischen Torhüter ein und verwertete die sich bietenden Torgelegenheiten jetzt konsequent bis zur 9 : 7 Führung. Doch wieder leistete man sich eine kurze Schwächephase, die die quirligen Gastgeber mit drei Toren in Folge bestraften. Der Auerbach/Pegnitzer Nachwuchs antwortete jedoch prompt wieder mit zwei sehenswerten Treffern, ehe die Lohrer kurz vor Spielende doch noch das gerechte 11 : 11 Unentschieden erzielen konnten.

Die letzte Begegnung des Tages konnte nun die Entscheidung über den Landesligaeinzug bringen, sie musste nur gewonnen werden. Gegen den bis dahin noch sieglosen VfL Waldkraiburg begannen die SGler jedoch unverständlich verkrampft und mit erschreckend leichten Fehlern bereits im Spielaufbau. Die wenigen herausgespielten Torchancen wurden dazu noch kläglich vergeben. Beim Stand von 4 : 9 fünf Minuten vor dem Spielende sah man bereits wie der sichere Verlierer aus. Doch nun erwachte ein unbändiger Kampfgeist und Siegeswille in der Truppe des Trainergespanns Edtbauer/Kroher. Diese stellten jetzt auf eine offene Manndeckung um und provozierten so viele Abspielfehler ihres Gegners. Innerhalb kurzer Zeit konnte jetzt Tor um Tor aufgeholt und kurz vor Schlusspfiff der erlösende und vielumjubelte 11 : 10 Siegtreffer erzielt werden.

Die anschließende Begegnung zwischen Lohr und Schwandorf konnte der TSV Lohr für sich entscheiden und qualifizierten sich damit ebenfalls für die Landesliga.


SG: Mario Friedl/Valentin Kroher (Tor) - Ralph Beßenreither 5, David Bradl, Johannes Bradl 1, Jakob Brütting 5, Marvin Horn 1, David Klima 16, Daniel Müller, Ferdinand Neuß 22, Julius Traßl, Fabian Wedel 3, Joshua Wiesent

 
2. Bayernliga Quali Turnier Männliche B-Jugend 2013/14

Nach überwiegend dürftigen Vorstellungen schieden die männlichen B-Jugend-Handballer der SG Auerbach/Pegnitz in der zweiten Runde der Qualifikation zur Bayernliga aus. Ärgerlich war, dass trotz des Fehlens dreier Stammspieler bei einer normalen Leistung das Erreichen der nächsten Runde und die damit verbundene automatische Qualifikation für die Landesliga möglich gewesen wäre.

Bereits im ersten für den Turnierverlauf richtungsweisenden Spiel gegen die HSG Isar-Loisach (Endergebnis 9 : 14) fehlte es vor allem im Abwehrbereich an der nötigen Einsatzbereitschaft. So wurden die gegnerischen Angreifer viel zu spät und zu halbherzig angegriffen, so dass diese immer wieder Lücken in der SG-Abwehr fanden und zu Torerfolgen nutzen konnten. Dennoch hätten die SGler als Sieger vom Platz gehen können, wenn man die eigenen Torchancen konsequenter genutzt hätte.

Etwas besser lief es dann in der zweiten Begegnung des Tages gegen den TV Hallstadt (13 : 14). Zunächst hatte man nach dem verkorksten Auftaktspiel wieder mit der Nervosität und damit verbundenen technischen Fehlern zu kämpfen, was einen Halbzeitrückstand von 5 : 8 bedeutete. Doch mit einer deutlichen Leistungssteigerung wollte man eine weitere Niederlage vermeiden. In der Hintermannschaft wurde nun endlich besser verteidigt, die Angriffe jetzt schneller und sicherer vorgetragen und so eine 13 : 12 Führung erzielt. Doch erneute Aussetzer brachten in der letzten Spielminute doch noch die vermeidbare Niederlage.

Obwohl das Ausscheiden aus der Bayernligaqualifikation schon nach diesen beiden Niederlagen feststand, zeigten die SGler im Spiel gegen den TV Hof (21 : 5) Moral und auch endlich, was in Ihnen steckt. Mit einer jetzt aggressiven und offensiven Deckungsarbeit kaufte man den Oberfranken schnell den Schneid ab und nutzte die in der Abwehr gewonnenen Bälle zu zahlreichen Tempogegenstößen. Über 8 : 0 und 16 : 2 warfen sich die Jungs vom Trainergespann Edtbauer/Kroher den Frust der vorhergehenden beiden vermeidbaren Niederlagen von der Seele.

Im letzten Spiel gegen den Gastgeber und späteren Turniersieger HC Erlangen (8 : 17) hatte man gegen die körperliche und spielerische Überlegenheit der Unistädter nicht viel entgegenzusetzen. Es mangelte am nötigen Einsatzwillen, um die Niederlage wenigstens im erträglichen Rahmen zu halten.

Somit ist nun eine enorme Leistungssteigerung und viel Kampfgeist notwendig, um in der dritten und letzten Qualifikationsrunde am 11./12.05. das hochgesteckte Ziel Landesliga zu erreichen.

SG: Valentin Kroher (TW) - Ralph Beßenreither 4, Johannes Bradl 3, Jakob Brütting 6, Jan-Philipp Ens, Marvin Horn 1, David Klima 16, Daniel Müller 2, Maxim Pangraz 3, Christian Quoika 2, Christian Rosam, Julius Traßl, Fabian Wedel 12, Joshua Wiesent 2

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 3 von 13