21 | 10 | 2019
A-Jugend männlich
Spielvorbericht SG Auerbach/Pegnitz : TSV Herrsching Samstag, 28.10.2017 16 Uhr in Auerbach

Mächtig ins Zeug legen müssen sich die A-Jugend Handballer der SG Auerbach/Pegnitz gegen den TSV Herrsching am Samstag um 16 Uhr in der Helmut-Ott Halle in Auerbach. Die Handballer vom Ammersee konnten jeweils nur knapp Ihre Spiele gewinnen, haben mittlerweile aber schon drei Siege auf ihrem Konto, die SG dagegen nur einen. Wenn sich meine Spieler zusammenreißen, so Dieter Eichenmüller, so ist Herrsching bezwingbar. Wichtig dabei ist nur, dass sich die SG nicht das Spiel des Gegners aufdrücken lässt, sondern seine eigenen Spielzüge gezielt umsetzt.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 30. Oktober 2017 um 14:32 Uhr
 
SG Auerbach/Pegnitz – HASPO Bayreuth 19:22 (10:9)

Der glückliche Sieger im Lokalderby zwischen der A –Jugend der SG Auerbach Pegnitz und HASPO Bayreuth sind die Bayreuther Handballer. In einem sehr spannenden Spiel konnten sich die Bayreuther letztendlich mit 19:22 durchsetzen. Dabei begann das Spiel für die SG sehr vielversprechend. Bis zur 21 Minuten hatte man sich einen vier Tore Vorsprung erkämpft. Die SG Mannschaft spielte auf allen Positionen stark und ausgewogen, obwohl die Bayreuther mit der 3-2-1 Abwehr sehr geschickt dagegen hielten. Dabei glückte es der SG immer wieder, einen Spieler frei zu spielen, der dann den Ball im Netz unterbracht. So auch der sehenswerte Treffer von Martin Bauer zum 8:4, als er gekonnt eine Ballstafette über Lukas Weisser und Tizian Podlech mit seinen „Krakenarmen“ aufnahm und sicher im oberen rechten Toreck verwandelte. Als dann die Bayreuther ihre Abwehr umstellten und abwechselnd Weisser und Podlech manndeckten, tat sich die SG zunehmend schwerer und der Vorsprung schmolz dahin. In der 36. Minute übernahm Bayreuth erstmals die Führung. Drei Minuten vor Schluss keimte bei der SG nochmals Hoffnung auf, als Stefan Zieger einen Siebenmeter zum 19:21 verwandelte und die SG nochmals drei glasklare Chancen hatte, jedoch immer wieder am glänzend haltenden gegnerischen Torhüter scheiterte. SG Trainerteam Dieter und Manfred Eichenmüller waren mit der Leistung ihrer Schützlinge am Schluss sehr zufrieden, zollten allen Spielern Lob, ohne einen besonders herauszuheben, bedauerten aber, dass die Spielerdecke von 10 Spielern anstelle von 14 möglichen Spielern für die Bayernliga schon extrem dünn sei.

(Seiffert, Bauer 2/1, Lang 1, Reile 1, Ziegler 3/1, Weisser 2, Podlech 4, Yacoub 1, Ens, Küffner 5)

 
Spielbericht männliche A-Jugend

SG Auerbach/ Pegnitz völlig von der Rolle

SG Auerbach/Pegnitz – TSV München Ost 23:34 (11:16)

 

Motiviert vom Handballkrimi des letzten Wochenendes, wollte die A-Jugend der SG Auerbach/Pegnitz auch gegen den TSV München Ost zwei Punkte einfahren. Dieses Konzept ging nur bis zur 15 Spielminute auf, konnte man einen zwei Tore Vorsprung bis zum 7:5 aufbauen. Danach merkte man der Mannschaft die Strapazen der letzten Wochen an, besonders weil neben Karim Yacoub auch noch Tizian Podlech stark grippegeschwächt zum Spiel angetreten war. Der sonst starke Abwehrspieler konnte seine Schnelligkeit und seine geschickten Störungen beim Aufbauspiel des Gegners nicht richtig zum Ausdruck bringen, so dass es dem Gegner immer wieder gelang, erfolgreich die heimische Abwehr auszuspielen und den Ball im Tor unterzubringen. Auch eine Auszeit der SG und eindringliche Worte des Trainerteams Dieter und Manfred Eichenmüller brachten nichts. Zur Halbzeit lag man bereits mit 11:16 zurück. Über die gesamte Mannschaft machte sich Frust breit und man schlich quasi mit hängenden Köpfen über das Spielfeld. Ausgenommen hiervon waren die beiden Torhüter Max Anton Seiffert und Beat Ens. Besonders Ens zeigte bei seinem ersten Einsatz in der Bayernliga eine starke Leistung und verhinderte eine noch höhere Niederlage. Letztendlich musste man sich schließlich mit 23:34 geschlagen geben. D. Eichenmüller war nach dem Ende des Spieles tief enttäuscht über das Auftreten seiner Mannschaft. Die ganze Woche über, so Eichenmüller, trainiere man Spielzüge mit der Mannschaft und dann werden diese beim Spiel nicht richtig umgesetzt. Ihm sei bewusst, dass es mit diesem kleinen Kader an Spielern in der Bayernliga sehr schwer werden wird, aber er erwarte von seinen Spielern, wenn einer gesundheitlich angeschlagen ist, dass der Rest der Mannschaft sich zusammen reißt, Verantwortung übernimmt und dass man sich gegenseitig motiviere. Nur so kann man Spiele gewinnen. Dies war am Samstag ein Spiel, welches man möglichst schnell vergessen sollte. Bereits am nächsten Sonntag erwartet man zum Lokalderby den Erzrivalen HASPO Bayreuth, einen richtigen Klassiker im lokalen Handballsport.
(Seiffert, Bauer 3/1, Lang, Reile 3, Ziegler 3, Weisser 4, Podlech 3, Yacoub, Ens, Küffner 7)

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 21. Oktober 2017 um 11:51 Uhr
 
Spielbericht männliche A-Jugend

Handballkrimi der besonderen Art
(TV Eibach 03 gegen SG Auerbach/Pegnitz 38:39)

 

Mit einem Minikader war die A-Jugend der SG Auerbach Pegnitz Handballtruppe zum TV Eibach 03 angereist. Der TV Eibach konnte bis zur 10 Minute das Spiel weitgehend ausgeglichen gestalten, wurde dann aber von dem Stürmerduo Bauer Martin und Lukas Weisser förmlich überrannt. Da die Gastmannschaft versuchte durch Manndeckung Lukas Weisser, der bis dahin schon 5 Tore erzielt hatte, aus dem Spiel zu nehmen, hatte Martin Bauer viele Freiräume und konnte sich wiederholt in Szene setzen und traf in seiner unnachahmlichen Art. Immer wieder wartete er bis sich der Torhüter für eine Ecke entschieden hatte und warf dann den Ball in die entgegengesetzte Torecke. So stand es auch zur Halbzeit schon 15:21 für den Gast. Großen Anteil daran hatte auch Tizian Podlech, der als vorgezogener Verteidiger immer wieder den Spielaufbau der Gegner gekonnt störte und gleichzeitig als Stürmer fünf Tore erzielte. Kurz vor der Halbzeit (28. Minute) erhielt der SG Spieler Stefan Ziegler die rote Karte, weil er beim Anwurf des Gegners, dessen Spielzug behinderte und von den Schiedsrichtern dafür zwei Minuten kassierte. Als er darauf den Ball wütend wegwarf, erhielt er völlig zu Recht von den Schiedsrichtern die rote Karte. Die SG hatte somit keinen Auswechselspieler mehr und musste auf den Außenpositionen ihre Youngster Reile und Yacoub einsetzen. Der TV Eibach nutze diese Gelegenheit und kämpfte sich bis zur 56 Spielminute in das Spiel zurück. Der SG merkte man die konditionellen Strapazen ohne Auswechselspieler an. Auch die eine oder andere zweifelhafte Entscheidung der Schiedsrichter trugen dazu bei. Der Abschluss der SG wurde unkonzentriert und leichtfertig verstolpert oder man scheiterte an dem gut haltenden TV Keeper. Als dann 15 Sekunden vor Schluss noch der Ausgleich zum 38:38 fiel, sah die SG ihre Felle davon schwimmen und die Halle tobte vor Aufregung und Spannung. In dieser Phase zeigte die SG aber ihre Cleverness, spielte nach dem Anwurf den Ball kontrolliert auf den frei stehenden Karim Yacoub, der fünf Sekunden vor Spielende kaltschnäuzig aus Rechtsaußenposition den Ball am Torhüter vorbei ins Tor zirkelte. Spieler, Trainer und Zuschauer der SG lagen sich nach Spielende in den Armen und freuten sich über die ersten beiden Punkte. Dieter und Manfred Eichenmüller, Trainer der SG, waren von der Leistung Ihrer Schützlinge mehr als begeistert. Besonders bei diesem Minikader, so D. Eichenmüller, ist es extrem wichtig, dass die Mannschaft Geschlossenheit zeigt und jeder für den anderen kämpft, was heute besonders die beiden Youngsters gezeigt haben.

(Seiffert, Bauer 13/7, Lang 2, Reile 3, Ziegler 2, Weisser 9, Podlech 5, Yacoub 5, Ens)

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 21. Oktober 2017 um 11:50 Uhr
 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 2 von 33