17 | 10 | 2017
2.Mannschaft
Spielbericht SV 08 Auerbach II - SG DJK Erlangen/Baiersdorf
Bezirksliga West

SV 08 Auerbach II – SG DJK Erlangen/Baiersdorf                           29:32 (15:14)

Zum ersten Heimspiel der Saison erwartete die zweite Mannschaft des SV 08 Auerbach den Aufsteiger aus Erlangen/Baiersdorf. Um die herbe Auftaktniederlage gegen HC Erlangen III vergessen zu machen, wollte man gegen diesen Gegner natürlich gleich Punkte sammeln. Aber Vorsicht war geboten, hatten die Gäste doch in ihren ersten Spielen gegen Erlangen-Bruck nur knapp verloren und in Hersbruck ein Unentschieden geholt.
Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem Auerbach durch schön herausgespielte Tore immer vorlegte. Die Gäste blieben aber dran, meist durch die körperliche Überlegenheit ihrer Rückraumspieler. Kein Team konnte sich absetzen. In der 22. Minute erspielte sich die Heimelf dann erstmals einen Vorsprung von drei Toren. Es sah kurzzeitig so aus, als ob man Oberwasser bekäme. Aber durch einfache technische Fehler und Würfe aus schlechten Positionen ließen die Auerbacher den Gast wieder aufschließen. Mit 15:14 für die Bergstädter ging es in die Pause.
Die zweite Hälfte begann wie die erste. Auerbach legte vor, Erlangen glich postwendend aus. Doch man merkte den Auerbacher Spielern mit fortschreitender Spieldauer eine sich steigernde Nervosität an. In der Abwehr bekam man auf die großen Leute der Erlanger nicht mehr den erwünschten Zugriff. Und auch im Angriff schlichen sich immer häufiger Konzentrationsschwächen ein. So gingen die Gäste in der 41. Minute erstmals mit zwei Toren in Führung. Die Auerbacher Spieler kämpften und konnten immer wieder ausgleichen, aber nun war es die Gastmannschaft, die immer wieder ein Tor vorlegte. Als die Gäste in der 57. Minute auf drei Tore davonzogen und gleichzeitig die Heimmannschaft eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt, war das die Entscheidung des Spiels. Die Bergstädter kamen nicht mehr heran und am Schluss stand ein 29:32 auf der Anzeigentafel.
Zu erwähnen ist noch die gute Schiedsrichterleistung des alleine leitenden Unparteiischen in dieser doch knappen und umkämpften Partie.

Auerbach: Friedl, Reger, Hein (2), Edtbauer Matthias (12/1), Herrmann, Edtbauer Korbinian (3), Folkenborn G. (3/2),Beßenreither (1), Süssner, Schwemmer (3), Raß (4), Feder (1)
 
Spielbericht HC Erlangen III - SV 08 Auerbach II
Bezirksliga West

HC Erlangen III - SV 08 Auerbach II                       35:24 (19:12)

Die lange Vorbereitung auf die Saison ist vorbei, endlich geht es wieder los!

Allerdings reiste man mit gemischten Gefühlen zum Auswärtsspiel nach Erlangen an, da keiner einschätzen konnte, wo die Mannschaft leistungsmäßig stand, hatte der Trainer doch in der Vorbereitung fast nie den kompletten Kader zur Verfügung gehabt. Außerdem waren vom letztjährigen Team fünf Spieler nicht mehr dabei! Und dann ging es gleich zum BOL-Absteiger, von dem keiner wusste, wie er aufgestellt sein würde.
Als HC Erlangen III trat ein Teil des Bundesligakaders der A-Jugend an. Darunter war mit Paul Neuß ein guter Bekannter aus der ehemaligen A-Jugend der SG Auerbach/Pegnitz. Und die legten los wie die Feuerwehr. Ehe die Auerbacher sich versahen, lagen sie schon mit 4:0 hinten. Nach dem anfänglichen Schock kam man dann etwas besser ins Spiel und erzielte auch sehenswerte Tore. Aber die Erlanger spulten routiniert ihr Repertoire herunter, machten kaum Fehler und immer wenn Auerbach etwas näher kam, zogen sie das Tempo an und vergrößerten den Abstand wieder. So ging es mit einem 19:12 in die Pause.
In der Halbzeitansprache gab Trainer Stefan Deinzer die Devise aus, die technischen Fehler zu minimieren und die Torchancen besser zu nutzen. So wollte man wenigstens am Gegner dranbleiben. Aber die Mannschaft verschlief die ersten Minuten nach der Pause völlig und nach kurzer Spielzeit stand es bereits 26:14 für die jungen Bundesligaspieler. Nun galt es auf Auerbacher Seite nur noch, das Ergebnis einigermaßen ertragbar zu gestalten. Mit einer ordentlichen Mannschaftsleistung wurde der Abstand dann wenigstens nicht noch höher.

Das Fazit des Trainers: Die Jungs aus Erlangen waren uns technisch, in Sachen Schnelligkeit und vor allem in der Ballsicherheit hoch überlegen. Mit weniger technischen Fehlern und einer besseren Chancenauswertung hätten wir das Ergebnis erträglicher gestalten können, aber eine wirkliche Chance hatten wir nicht.

Auerbach: Friedl, Wüst, Hein (1), Edtbauer Matthias (7), Herrmann (2), Edtbauer Korbinian (5/3), Folkenborn G. (3), Süssner (2), Schwemmer, Raß (3), Sporrer, Feder (1)
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 08. Oktober 2017 um 17:46 Uhr
 
Spielbericht HSG Erlangen/Niederlindach II - SV 08 Auerbach II
Bezirksliga West

HSG Erlangen/Niederlindach II - SV 08 Auerbach II                          21:23 (12:10)

Mit dem letzten Auswärtsspiel der Saison stand für die Auerbacher Zweite das entscheidende Match an. Der Sieger dieses Spiels dürfte rechnerisch den viertletzten Tabellenplatz erreichen und damit endgültig mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Leider standen für dieses Spiel zwei der drei etatmäßigen Torleute nicht zur Verfügung, aber neben Johannes Reger sprang glücklicherweise Markus Braun als Aushilfe ein.
Zu Beginn merkte man beiden Teams die Anspannung und die Wichtigkeit der Partie an. Es begann ein vorsichtiges Abtasten und auf beiden Seiten passierten zu viele Fehler. Doch die Hausherren legten ihre Nervosität eher ab und zogen bis auf 6:3 davon. Die Bergstädter kämpften verbissen und konnten in der Folge den Rückstand reduzieren. Aber Niederlindach hatte sich gut auf die 5:1 Abwehr des Gastes eingestellt und konnte durch viele Positionswechsel und Kreuzbewegungen immer wieder das Loch in der Defensive finden. Mit einem verdienten 12:10 für die Heimmannschaft ging es in die Pause.
Die Halbzeitanalyse des Auerbacher Trainers stand schnell fest: weiterkämpfen, mutig spielen und mit einer 6:0 Abwehr dem Gegner die Räume zu machen. Das beherzigten seine Spieler und stemmten sich gegen den Rückstand. In der Folgezeit blieb zwar der Hausherr immer knapp vorne, aber die Niederlindacher Spieler mussten einen immensen Aufwand betreiben, um zum Torerfolg zu kommen. Außerdem steigerte sich Johannes Reger im Auerbacher Tor immer mehr und trieb seine Vorderleute damit an. Beim 18:18 glichen die Gäste erstmals aus und gingen gleich im nächsten Angriff in Führung. Nun kam bei Niederlindach Sand ins Getriebe. Man rieb sich ein ums andere Mal in der Auerbacher Abwehr auf und kam man doch mal zum Torwurf, war Johannes Reger zur Stelle. Er hielt in dieser Phase fast alles. Auerbach zog auf drei Tore davon. Hätte Niederlindach etwas mehr Glück gehabt, sie hatten noch zwei Pfostentreffer, wäre es vielleicht nochmal richtig spannend geworden. Aber so brachten die Auerbacher den Vorsprung ins Ziel und überholen den Gegner mit diesem Sieg in der Tabelle.

Auerbach: Reger, Braun (n.e.), Hein (2), Schalanda (3), Folkenborn S., Herrmann, Wiesent (8), Folkenborn G. (3), Süssner (3), Raß (2), Sporrer (1), Feder (1)
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 25. März 2017 um 21:12 Uhr
 
Spielbericht SV 08 Auerbach II - HG Hemau/Beratzhausen
Bezirksliga West

SV 08 Auerbach II – HG Hemau/Beratzhausen                 21:31 (12:15)

Mit sehr gemischten Gefühlen erwartete die Auerbacher Zweite den Gast aus Hemau, hatte man doch im Hinspiel eine herbe Niederlage einstecken müssen. Dass mit Scotty Findeiß, Henning Hein und Matthias Feder auch noch drei wichtige Spieler fehlten, machte die Sache nicht besser.
Deshalb wollte man mit überlegten, lange vorgetragenen Angriffen das Konterspiel der Gäste in Schach halten. Hemau legte los, wie es sich für ein Spitzenteam dieser Liga gehört. Mit schnellem, sehr variablem Positionsspiel und flüssig vorgetragenen Spielzügen erzielten sie schnell ein 0:2. Die Heimmannschaft ließ sich davon nicht beeindrucken. Man hielt sich an die taktischen Vorgaben des Trainers und immer, wenn die Abwehr der Hemauer ungeduldig auf den Ball spekulierte, konnten die Hausherren eine gute Wurfchance herausspielen. Diese wurden in der ersten Halbzeit konsequent genutzt und so blieb man immer knapp am Gast dran. Erst beim Stand von 10:11 hatten die Auerbacher ihren ersten kleinen Durchhänger. Das nutzten die Hemauer eiskalt und erspielten sich eine 12:15 Halbzeitführung.
Kurz nach der Pause erhöhten die Gäste ihren Vorsprung sogar auf vier Tore. Wer aber nun dachte, die Messe wäre gelesen, der irrte sich gewaltig. Auch beim Gegner schlichen sich jetzt Fehler ein, und das Heimteam kämpfte sich Tor um Tor wieder ran. Beim Stand von 20:21 und 21:22 schien das Spiel auf Messers Schneide zu stehen. Sollte man gegen Hemau doch eine Chance haben? Doch darüber machten sich auf Auerbacher Seite wohl alle Spieler zu viele Gedanken. Die Konzentration auf das Spiel und die Chancenverwertung ließ merklich nach. Es kam zu einem Bruch im Spiel der Auerbacher. Ein ums andere Mal verlor man den Ball, was die Gäste sofort mit Kontertoren bestraften. Auch beim Abschluss hatten die Hausherren kein Glück mehr, entweder traf man das Aluminium oder der gut aufgelegte Hemauer Torwart parierte und leitete postwendend wieder einen Gegenstoß ein. So endete die Partie 21:31, was den eigentlichen Spielverlauf etwas auf den Kopf stellte. Aber wenn man in den letzten zehn Minuten kein einziges Tor mehr macht, wird man halt von Spitzenmannschaften bitter bestraft.

Auerbach: Reger, Friedl, Folkenborn S. (5), Schalanda (4), Herrmann, Wiesent (2), Folkenborn G. (3), Süssner (1), Schwemmer (4), Raß (1), Sporrer (1), Deinzer (n.e.)
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 16. März 2017 um 21:37 Uhr
 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 1 von 60