16 | 01 | 2018
EDEKA Schöffler Cup 2018

Die Torfabrik aus Weiden triumphiert in der Auerbacher Halle

SpVgg SV Weiden holt zum zweiten Mal nach 10 Jahren den Turniersieg und setzt sich im Finale gegen die Überraschungsmannschaft aus Pfreimd durch. Das SV 08-Team zeigt einen beherzten Auftritt, wird aber in einem bärenstarken Feld Achter

 

ESC2018 Siegerfoto

Die besten Budenzauberer hat die SpVgg SV Weiden. Mit beeindruckender Dominanz setzten sich die Wasserwerker in einem hochkarätigen Feld durch. Die Überraschungsmannschaft stellte die SpVgg Pfreimd, die einen grandiosen zweiten Rang holte. Dritter wurde die DJK Gebenbach, das im Neunmeterschießen den Titelverteidiger Fortuna Regensburg bezwang.

Budenzauber, Drama, Emotionen: Der EDEKA Schöffler Cup bot wieder einmal die ganze Palette, die Hallenfußball auf Lager hat. Mit der SpVgg SV Weiden, welche die begehrte Trophäe zum zweiten Mal nach 2008 – also nach zehn Jahren – gewann, erlebten die Zuschauer eine zunehmend dominante Torfabrik in einem bärenstarken Feld. Gastgeber SV 08 Auerbach zeigte großartige Leistungen und bezwang Fortuna Regensburg mit 3:2. Am Ende mussten sich die Auerbacher aber mit dem achten Rang zufrieden geben. 

Gruppe A: In der "Todesgruppe" fällt die Entscheidung im letzten Spiel

Mit ATSV Erlangen, DJK Gebenbach, SpVgg SV Weiden und SV Etzenricht trafen sich in der Gruppe A vier Mannschaften, von denen jede als Turniersieger in Frage kam. Dementsprechend eng fielen die Spiele aus und damit auch die Entscheidung für das Halbfinale. Gruppensieger wurde die SpVgg SV Weiden, mit 7 Punkten und damit ohne Niederlage. Zum Auftakt gelang zwar ein Sieg (2:1) gegen Etzenricht, doch sah dieses Spiel zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Ein ähnliches Bild bot das 2:2 gegen Gebenbach. Im letzten Match lag man gegen den stark aufspielenden ATSV Erlangen mit 1:3 zurück und drehte die Partie. Hier wurde wohl der Grundstein für das spätere Meisterstück gelegt, denn Weiden agierte mit viel Cleverness und Qualität. Wer dem Bayernligisten ins Halbfinale folgen würde, blieb bis zum Schluss offen: Die DJK Gebenbach konnte sich nach zwei Unentschieden gegen Weiden und Erlangen ebenso den zweiten Rang sichern wie der SV Etzenricht, der im zweiten Spiel gegen Erlangen ein Remis erzielte (4:4). So kam es zum Showdown zwischen Gebenbach und Etzenricht. Gebenbach ging schnell mit 2:0 in Führung und kontrollierte weitgehend das Geschehen. Der Etzenrichter Anschlusstreffer zum 2:1 brachte noch einmal Spannung, änderte aber das Resultat nicht. Der ATSV Erlangen belegte nach zwei Unentschieden und einer Niederlage den dritten Platz, steuerte aber jede Menge Tore bei und gefiel durch eine technisch versierte Spielweise. Auch Etzenricht – am Vortag noch strahlender Sieger beim renommierten Hallenturnier in Weiden – beeindruckte  das Publikum trotz des unglücklichen vierten Platzes. Insgesamt sahen die Zuschauer in allen Spielen der Gruppe A Hallenfußball auf höchstem Niveau.

Gruppe B: Pfreimd überrascht und führt das Feld an

Nach den ersten beiden Partien hatte es in Gruppe B noch den Anschein, als würden sich die Vereine aus den höheren Ligen auch die Tickets für die Halbfinals sichern: Titelverteidiger Fortuna Regensburg schlug in einem abwechslungsreichen Match den Turnier-Debütanten Pfreimd mit 3:2, während der FC Amberg sich mit 2:1 gegen die beherzt aufspielenden Auerbacher durchsetzte.  Doch hernach setzten die Pfreimder, die auch eine beachtliche Zahl engagierter Fans mitbrachten, zur ersten Überraschung an: Den SV 08 Auerbach besiegten sie nach anfänglichem Rückstand in einer starken Schlussoffensive mit 4:2 und die gefällig agierende, junge Amberger Truppe von Lutz Ernemann und Bastian Ellmaier mit 3:1. Das reichte in der ansonsten ausgewogenen Gruppe zum ersten Platz. Pech dagegen hatte der SV 08 Auerbach: Zweimal war man gegen Amberg und Pfreimd in Führung gegangen und zog dann doch den kürzeren. Dafür gelang der Coup im dritten Spiel, indem man Fortuna Regensburg mit 3:2 schlug. Trotz des "Dreiers" kam der SV 08 aber nicht über den vierten Gruppenplatz hinaus. Alle Beobachter waren sich einig, dass der Kreisligist eine großartige Vorstellung bot und mit etwas mehr Glück hätte weiter vorne landen können. Den zweiten Platz fürs Halbfinale ergatterte denkbar knapp Fortuna Regensburg. Die Domstädter holten nach dem Auftaktsieg noch ein Remis gegen den FC Amberg (2:2) – das ergab vier Punkte. Genauso viele verbuchte der FC Amberg. Die Amberger zeigten sehr schönen Fußball, agierten gelegentlich mit zu wenig Cleverness: Ein Sieg (gegen Auerbach), ein Unentschieden (Fortuna) und eine Niederlage waren die Ausbeute. So entschied die Tordifferenz zugunsten der Regensburger.

Amberg dreht Spiel um Platz 5, Etzenricht setzt sich gegen Auerbach durch

Auch die Entscheidungsspiele um die Plätze 5 und 7 boten beste Unterhaltung. Platz 7 holte sich der SV Etzenricht mit einem 3:2 gegen Auerbach in einem Spiel, das bis zum Schluss offen blieb. Im Rennen um Platz 5 hatte der ATSV Erlangen lange die Nase vorn – nach regelmäßiger Führung, welche die Amberger jeweils ausglichen, drehten die Oberpfälzer das Spiel und siegten knapp mit 4:3. Die Zuschauer genossen ein torreiches und kurzweiliges Spiel.

Halbfinale: Jede Menge Gesprächsstoff

Die beiden Halbfinals boten dann jede Menge Gesprächsstoff: Die erste Paarung brachte eine Neuauflage des Finales vom Vorjahr. Die Wasserwerker hatten sich mit einer frühen Führung offensichtlich auf Betriebstemperatur gebracht und dominierten das Geschehen nach Belieben. Es folgte ein Tor nach dem anderen, bis zum sensationellen Zwischenstand von 9:0. Weiden hatte die verdutzten Fortunen förmlich überrollt, die sich erst in der Schlussphase fassten und Ergebniskosmetik betrieben: Endstand 9:2. Damit war klar: Der Cup bleibt ein Wanderpokal, denn der dritte Turniersieg der Regensburger musste mindestens um ein Jahr verschoben werden. Der SpVgg SV Weiden gelang damit zum zweiten Mal in Folge der Einzug ins Endspiel.

So klar das eine Halbfinale endete, so knapp ging das andere aus. Der Bezirksligist Pfreimd setzte seinen Höhenflug fort und lag gegen die DJK Gebenbach bereits 3:1 in Front. Doch das Team von Trainer Maloku zeigte einmal mehr Moral und kämpfte sich ruhig heran, bis es kurz vor Ende 3:3 stand. Im Neunmeterschießen blieb das Team aus Pfreimd nervenstärker und gewann mit 7:6.

Erneutes Neunmeter-Schießen, Weidener Torfabrik bliebt auf Touren

Die Paarung für das "kleine Finale" lautete somit Fortuna Regensburg gegen DJK Gebenbach. Lange sah es so aus, als würde Fortuna die Wiedergutmachung fürs Halbfinale vollends gelingen, denn sie erspielte sich eine klare 4:1-Führung. Doch wieder zeigte das Maloku-Team Moral und packte den Turbo aus: Mit dem 4:4 erzwang man das nächste Neunmeter-Duell. Und wieder war das Glück nicht auf der Gebenbacher Seite. Einer ihrer Schützen vergab, alle Regensburger verwandelten: Regensburg wurde Dritter dank des 9:8.

Die Weidener Torfabrik kam auch nicht im Endspiel ins Stocken und behielt gegen die SpVgg Pfreimd von Trainer Alex Götz die Oberhand. Mit dem klaren 5:0 entschied Weiden das letzte Duell für sich. Als einzige Mannschaft blieb man ohne Niederlage. Den Wasserwerkern gelang damit erstmals nach zehn Jahren wieder ein Turniersieg in Auerbach. Mit Michael Busch (8 Tore) stellten sie auch den treffsichersten Schützen und mit Benjamin Werner den besten Spieler des Turniers. Zum besten Torhüter wählten die Trainer den Neunmeter-Killer Matthias Plail von der SpVgg Pfreimd

 

Stimmen zum Turnier:

 

Ich kann gar nicht sagen, warum es heute so gut läuft. Wir sind heute gut drauf und einfach fokussiert. Vielleicht motiviert uns auch die tolle Atmosphäre. Ich bin gerne mal wieder in Auerbach. (Stefan Fink, Trainer SpVgg SV Weiden)

 

Wir haben uns gut präsentiert. Wenn du im Halbfinale auf eine Mannschaft wie Pfreimd triffst, die ihre ganze Kraft aus den Spielen zuvor mitnimmt, musst du auf der Hut sein. Da gibt es keinen Klassenunterschied in der Halle. Neunmeterschießen ist immer Glücks- und Nervensache, da darfst du hinterher nicht zu lange hadern. (Faruk Maloku, Trainer DJK Gebenbach).

 

Heute haben wir nur sechs Spieler dabei, das kann mit der Titelverteidigung eng werden. (Helmut Zeiml, Trainer Fortuna Regensburg – vor dem Turnier).

 

Eines der am besten organisierten und stimmungsvollsten Turniere, das ich kenne. Ich komme gerne wieder. (Arlind Morina, Spieler Fortuna Regensburg).

 

Wir hatten großen Spaß. Gratulation an die SpVgg SV Weiden, sie sind ein verdienter und würdiger Sieger. (Matthias Plail, Kapitän SpVgg Pfreimd)

 

Mit der Art und Weise, wie meine Mannschaft heute gespielt hat, bin ich voll zufrieden. Mit der Platzierung nicht. (Marko Scholz, Trainer SV 08 Auerbach)

 

Es ist doch jedes Jahr immer wieder eine wunderbare Atmosphäre hier. (Carola Sopora, Inhaberin ISK Home4You Immobilienagentur und Sponsor des EDEKA Schöffler Cup)

 

Gruppenspiele – Gruppe A  

 

ATSV Erlangen – DJK Gebenbach 2:2
SV Etzenricht – SpVgg SV Weiden 1:2
SV Etzenricht – ATSV Erlangen 4:4
SpVgg SV Weiden – DJK Gebenbach 2:2
ATSV Erlangen  - SpVgg SV Weiden 3:4
DJK Gebenbach – SV Etzenricht 2:1

 

Pl.

Mann.

Tore

Punkte

1

SpVgg SV Weiden

8:6

7

2

DJK Gebenbach

6:5

5

3

ATSV Erlangen

9:10

2

4

SV Etzenricht

6:8

1

 

Gruppenspiele – Gruppe B

 

SV 08 Auerbach – FC Amberg 1:2
SpVgg Pfreimd – Fortuna Regensburg 2:3
SpVgg Pfreimd – SV 08 Auerbach 4:2
Fortuna Regensburg – FC Amberg 2:2
SV 08 Auerbach – Fortuna Regensburg 3:2
FC Amberg – SpVgg Pfreimd 1:3 

Pl.

Mann.

Tore

Punkte

1

SpVgg Pfreimd

9:6

6

2

Fortuna Regensburg

7:7

4

3

FC Amberg

5:6

4

4

SV 08 Auerbach

6:8

3

 

Halbfinale

 

SpVgg SV Weiden – Fortuna Regensburg 9:2

 

SpVgg Pfreimd – DJK Gebenbach 7:6 n. NMS (3:3)

 

Spiel um Platz 7: SV Etzenricht – SV 08 Auerbach 3:2

 

Spiel um Platz 5: FC Amberg – ATSV Erlangen 4:3

 

Spiel um Platz 3: Fortuna Regensburg – DJK Gebenbach 9:8 n. NMS (4:4)

 

Finale: SpVgg SV Weiden – SpVgg Pfreimd 5:0

 

1

SpVgg SV Weiden

2

SpVgg Pfreimd

3

SV Fortuna Regensburg

4

DJK Gebenbach

5

FC Amberg

6

ATSV Erlangen

7

SV Etzenricht

8

SV 08 Auerbach

 

Bester Torhüter: Matthias Plail (SpVgg Pfreimd)

 

Bester Spieler: Benjamin Werner (SpVgg SV Weiden)

 

Bester Torschütze: Michael Busch (SpVgg SV Weiden) – 8 Tore

Schiedsrichter:

Patrick Arnold (TSV Königstein), Matthias Ehlich (TSV Mehlmeisel), Jonas Kohn (SC Germania Amberg)

Aufgebote der Mannschaften:

SpVgg SV Weiden: Noah Schmidt, Devante – Rupprecht (4), Zeitler (2), Scherm (3), Bytomski, Niklas Lang (2), Busch (8), Werner (3), Wiesnet, Heinl – Trainer: Stefan Fink, Martin Schuster

SpVgg Pfreimd: Plail – Prey (3), Schmid, Schön, Stefan Schießl (2), Most, Dennis Lobinger (2), Bastian Lobinger (1), Mischinger (3), Max Stubenvoll (1) – Trainer: Alexander Götz

Fortuna Regensburg: Sommer – Moussa Keita, Klica (1), Hadziresic (2), Arlind Morina (3), Oppelt (4), Wynn (3) – Trainer: Helmut Zeiml

DJK Gebenbach: Birner – Erdal Izmire (1), Cengiz Izmire (2), Jonas Lindner (3), Biermeier (2), Gorgiev (2), Isci (1),  Jakob (2) – Trainer: Faruk Maloku

FC Amberg: Plößl – Jan Fischer (1), Helleder (2), Kühnlein (1), Florek, Keilholz (3), Yannik Haller, Fabian Geitner (1), Fruth (2) – Trainer: Lutz Ernemann, Bastian Ellmaier

ATSV Erlangen: Glaß – Skeraj, Fath (4), Amegan (4), Ruhrseitz (2), Pileio, Vargas-Flicher, Steininger – Trainer: Shqipran Skeraj

SV Etzenricht: Heisig, Wittmann – Dennis Paulus (1), König (1), Graßl (1), Klahn, Devrilen (2), Stephan Herrmann (2), Matthias Dietl (1), Geber (1), Göbl – Trainer: Michael Rösch

SV 08 Auerbach: Hutzler – Zura, Bastian Lindner, Scholz, Zitzmann, Dominik Meyer (1), Förster (2), Erl (1), Hausner (3), Ficker – Trainer: Marko Scholz, Michael Keil

Alle Sieger:

2005 (Alpo Cup): FSV Erlangen-Bruck

2006 (BMW Holme Cup): FSV Erlangen-Bruck

2007 (BMW Holme Cup): FSV Erlangen-Bruck

2008 (BMW Holme Cup): SpVgg Weiden

2009 (Alfred Böhm Cup): SV Etzenricht

2010 (Alfred Böhm Cup): DJK Ammerthal

2011 (Alfred Böhm Cup): ASV Pegnitz

2012 (Alfred Böhm Cup): FSV Erlangen-Bruck

2013 (Alfred Böhm Cup): SV Seligenporten

2014 (EDEKA Schöffler Cup): SV Seligenporten

2015 (EDEKA Schöffler Cup): SpVgg Bayern Hof

2016 (EDEKA Schöffler Cup): SV Fortuna Regensburg

2017 (EDEKA Schöffler Cup): SV Fortuna Regensburg

2018 (EDEKA Schöffler Cup): SpVgg SV Weiden 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. Januar 2018 um 12:45 Uhr