21 | 10 | 2019
SG Auerbach/Pegnitz : TSV Herrsching 26:33 (13:16)

Außergewöhnlich lange, bis zur achten Spielminute musste die SG Auerbach Pegnitz am Samstag warten, bis Sie durch Lucas Lang ihren ersten Treffer erzielte. Der Gegner, der TSV Herrsching hatte bis dahin schon vier Tore erzielt. Die SG kämpfte sich aber im Verlauf des Spieles heran, bis Lukas Weisser in der 19. Minute sogar den Ausgleich zum 9:9 erzielte. Man hätte zur Halbzeit gut und gerne führen können, wären den SG Spielern nicht immer wieder individuelle Einzelfehler unterlaufen. Fangfehler oder voreilig abgeschlossene Angriffszüge brachten den Gegner dadurch immer wieder in Ballbesitz. In der zweiten Halbzeit keimte nochmals Hoffnung auf dem Gegner Paroli bieten zu können. Lucas Weisser konnte sich immer wieder in Szene setzen und den Ball verwandeln. Dennoch merkte man ihm an, dass er verletzt ins Spiel gegangen war. Er biss dennoch die Zähne zusammen, für die Mannschaft eine wahre Vorbildfunktion. Auch verstand er es, die Anweisungen von der Bank auch umzusetzen. Als das Spiel endgültig entschieden war, entschied sich das Trainerteam Dieter und Manfred Eichenmüller, den Youngstern der SG Spielzeit zukommen zu lassen. Zweittorhüter Beat Ens stand seinem ersten Torwart Max Anton Seiffert kaum nach und zeigte tolle Paraden. Karim Yacoub, ein weiterer Youngster erzielte zwei Tore für die SG. Ziemlich erregt, zeigte Dieter Eichenmüller gegenüber seiner Mannschaft, die es wieder einmal nicht vermochte, taktische Spielzüge vom Training im Spiel umzusetzen. Seine Jungs, so Eichenmüller, zeigen im Training ganz andere Leistungen, als das was sie schließlich im Spiel abliefern. Bereits am kommenden Dienstag muss die SG beim SV Anzing antreten und kann sich dort beweisen.