14 | 10 | 2019
Spielbericht männliche A-Jugend
Landesliga Nord

Post SV Nürnberg                  :           SG Auerbach/Pegnitz             32:27            (15:15)           

Niederlage beim Tabellenführer nach gutem Spiel
Ohne den erkrankten Paul Neuß und Christian Rosam, dafür aber mit den B-Jugendlichen Eduard Pankraz und Alex Reile musste die SG Auerbach/Pegnitz zum noch ungeschlagenen Tabellenführer der Landesliga Nord, dem Post SV Nürnberg reisen.
Dass es in Nürnberg schwer wird zu gewinnen, war jedem klar, doch wie sich die SG im Spiel präsentierte, war so nicht zu erwarten, denn die SG zeigte eine aggressive Abwehrarbeit und hielt die wurfgewaltigen Angreifer und in Schach. Zudem hatte Torhüter Max-Anton Seiffert einen „Sahnetag“, mit einigen Glanzparaden verhinderte er so manchen Treffer der Gastgeber.
Im Angriff musste sich die SG gegen die nicht zimperliche Abwehr der Nürnberger jede Torchance hart erkämpfen, um erfolgreich zu sein. Allen voran traten hier Lukas Weisser, Tizian Podlech und Spielmacher Martin Bauer in den Vordergrund, die mit gefährlichen Auslösehandlungen und 1:1 Aktionen ihre Mannschaft im Spiel hielten. Auch das Zusammenspiel mit den Außenspielern klappte in vielen Phasen des Spieles, so dass mit einem nicht unverdienten 15:15 Halbzeitstand, die Seiten gewechselt wurden.
Nach der Pause hatte die SG einige Möglichkeiten in Führung zu gehen, doch scheiterte man am gegnerischen Schlussmann. Auch einige gut gemeinte Anspiele an die Kreisspieler Julius Traßl und Joshua Wiesent kamen nicht an, so dass die Gastgeber die Ballverluste zu schnellen Gegenstoßtoren zum 23:19 Zwischenstand nutzen konnten. So viel sich die SG auch mühte nochmals heran zu kommen, fehlte doch in der Schlussviertelstunde den Spielern die Kraft das Spiel nochmals zu drehen. Bei einigen Szenen kam auch noch Pech hinzu, da die sonst gut leitenden Schiedsrichter einige überharte Aktionen der Gastgeber nicht progressiv ahndeten und somit den SG-Angreifern die Möglichkeiten nahmen, wieder heran zu kommen.
Die Niederlage tut zwar weh, doch wir können mit der gezeigten Leistung erhobenen Hauptes nach Hause fahren, denn alle Spieler haben bis zur letzten Sekunde gefightet und den Nürnbergern alles abverlangt, so das Fazit von Trainer Hans Deinzer.

Mannschaft: Max-Anton Seiffert, Martin Bauer 4,  Julius Traßl 3, Simon Folkenborn 3, Tizian Podlech 2,  Joshua Wiesent 3/1, Lukas Weisser 9/2, 
                     Lucas Lang, Elias Küffner 2, Alex Reile , Eduard Pankraz 1
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 22. November 2016 um 21:40 Uhr