21 | 10 | 2019
2. Bayernliga Quali Turnier Männliche B-Jugend 2013/14

Nach überwiegend dürftigen Vorstellungen schieden die männlichen B-Jugend-Handballer der SG Auerbach/Pegnitz in der zweiten Runde der Qualifikation zur Bayernliga aus. Ärgerlich war, dass trotz des Fehlens dreier Stammspieler bei einer normalen Leistung das Erreichen der nächsten Runde und die damit verbundene automatische Qualifikation für die Landesliga möglich gewesen wäre.

Bereits im ersten für den Turnierverlauf richtungsweisenden Spiel gegen die HSG Isar-Loisach (Endergebnis 9 : 14) fehlte es vor allem im Abwehrbereich an der nötigen Einsatzbereitschaft. So wurden die gegnerischen Angreifer viel zu spät und zu halbherzig angegriffen, so dass diese immer wieder Lücken in der SG-Abwehr fanden und zu Torerfolgen nutzen konnten. Dennoch hätten die SGler als Sieger vom Platz gehen können, wenn man die eigenen Torchancen konsequenter genutzt hätte.

Etwas besser lief es dann in der zweiten Begegnung des Tages gegen den TV Hallstadt (13 : 14). Zunächst hatte man nach dem verkorksten Auftaktspiel wieder mit der Nervosität und damit verbundenen technischen Fehlern zu kämpfen, was einen Halbzeitrückstand von 5 : 8 bedeutete. Doch mit einer deutlichen Leistungssteigerung wollte man eine weitere Niederlage vermeiden. In der Hintermannschaft wurde nun endlich besser verteidigt, die Angriffe jetzt schneller und sicherer vorgetragen und so eine 13 : 12 Führung erzielt. Doch erneute Aussetzer brachten in der letzten Spielminute doch noch die vermeidbare Niederlage.

Obwohl das Ausscheiden aus der Bayernligaqualifikation schon nach diesen beiden Niederlagen feststand, zeigten die SGler im Spiel gegen den TV Hof (21 : 5) Moral und auch endlich, was in Ihnen steckt. Mit einer jetzt aggressiven und offensiven Deckungsarbeit kaufte man den Oberfranken schnell den Schneid ab und nutzte die in der Abwehr gewonnenen Bälle zu zahlreichen Tempogegenstößen. Über 8 : 0 und 16 : 2 warfen sich die Jungs vom Trainergespann Edtbauer/Kroher den Frust der vorhergehenden beiden vermeidbaren Niederlagen von der Seele.

Im letzten Spiel gegen den Gastgeber und späteren Turniersieger HC Erlangen (8 : 17) hatte man gegen die körperliche und spielerische Überlegenheit der Unistädter nicht viel entgegenzusetzen. Es mangelte am nötigen Einsatzwillen, um die Niederlage wenigstens im erträglichen Rahmen zu halten.

Somit ist nun eine enorme Leistungssteigerung und viel Kampfgeist notwendig, um in der dritten und letzten Qualifikationsrunde am 11./12.05. das hochgesteckte Ziel Landesliga zu erreichen.

SG: Valentin Kroher (TW) - Ralph Beßenreither 4, Johannes Bradl 3, Jakob Brütting 6, Jan-Philipp Ens, Marvin Horn 1, David Klima 16, Daniel Müller 2, Maxim Pangraz 3, Christian Quoika 2, Christian Rosam, Julius Traßl, Fabian Wedel 12, Joshua Wiesent 2