21 | 10 | 2019
Vorbericht: Qualifikation zur Landesliga der männlichen B-Jugend SG Auerbach / Pegnitz

Am morgigen Samstag treten die männlichen B-Jugend-Handballer der SG Auerbach/Pegnitz in der Auerbacher Helmut-Ott-Halle zur dritten Runde für die Qualifikation zur Landesliga an.

Die neuformierte Handballgemeinschaft aus Auerbach und Pegnitz hat sich in den beiden vorhergehenden Turnieren in Altdorf und München jeweils als Turniersieger nach großartigen spielerischen und vor allem kämpferischen Auftritten für diese dritte Runde qualifiziert. Vor allem im kämpferischen Bereich müssen die Nachwuchshandballer der SG an diesem Tag über sich hinaus wachsen, denn in der dritten Runde gibt es keine leichten Gegner mehr.

Den Auftakt bildet die Partie um 10:30 Uhr gegen den TV Helmbrechts. Der nächste Gegner ist dann um 13:30 Uhr die JSG Friedberg/Dasing und zum Abschluss des Turniers um 15:30 Uhr der TSV Ebersberg.

Den schwersten Brocken dürfte dabei die Mannschaft der JSG Friedberg/Dasing darstellen, die knapp aus der Qualifikation zur Bayernliga ausgeschieden ist. Die JSG ist bekannt für eine hervorragende Jugendarbeit, deren Teams in der Vergangenheit fast durchweg immer in den höchsten bayerischen Spielklassen vertreten waren.

Als schwere aber schlagbare Gegner sieht man im Auerbach/Pegnitzer Lager den TV Helmbrechts und den TSV Ebersberg an. Beide konnten sich ebenfalls ziemlich souverän als jeweilige Turnierzweite für diese dritte Runde in Auerbach qualifizieren.

Wie schwierig es werden wird, den Sprung in die Landesliga zu schaffen, zeigt auch der Modus. Denn nur der Turniersieger qualifiziert sich für die Landesliga. Der Zweite muss sich eine Woche später erneut in einem sog. Ranglistenturnier um die drei restlichen freien Landesligaplätze streiten. Die jeweils Dritt- und Viertplatzierten des Turnieres sind für die neu geschaffene überregionale Bezirksoberliga startberechtigt.

Da einige Spieler krankheits- oder verletzungsbedingt angeschlagen in die Turnierspiele gehen müssen, sieht man den Begegnungen mit gemischten Gefühlen entgegen.

Dennoch hoffen die Jungs um das Trainergespann Edtbauer/Kroher aufgrund des Heimvorteils und der hoffentlich lautstarken Unterstützung der einheimischen Fans auf einen der vorderen Plätze.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 21. Juni 2012 um 09:49 Uhr